Geschichte von Ramen in Japan, das Inbegriff von Japan

einfache Sushi-Geschichte der typisch japanischen Ramen e1623765934401

Diese Woche bringen wir Ihnen eine ganz spezielle Reise zu den kulturellen und kulinarischen Aspekten von Ramen in Japan und was sie so ausmacht.

Wenn Ihnen japanisches Essen in den Sinn kommt, denken Sie wahrscheinlich an Ramen. Jeder kennt dieses beliebte Nudelgericht dank seiner reichhaltigen Suppe und leckeren handgemachten Nudeln. Interessanterweise war Ramen jedoch nicht immer das japanische Grundnahrungsmittel, das es heute ist.

Eine kurze Geschichte der Ramen

Die Ramen sind chinesischen Ursprungs. Der Name wurde ursprünglich für zwei andere Gerichte verwendet, nämlich Chūka Soba und Shina Soba. Beide übersetzen in "chinesische Nudeln", aber mit unterschiedlichen Konnotationen. Japan übernahm den Begriff erst Ende des 19. Jahrhunderts, als das Land eine industrielle Revolution erlebte. Da die Arbeiter (damals auch „Salarymen“ genannt) kaum Zeit hatten, ihre Mahlzeiten vor der Abreise selbst zuzubereiten, aßen sie in Ramen-Restaurants.

Im Laufe der Jahre hat Japan mehrere Arten von Ramen erfunden, wobei der einzige wesentliche Unterschied die Brühe ist, die von Shio (gesalzen) bis Tonkotsu (Schweinebrühe) reicht. Nudeln hingegen werden immer noch aus Kansui hergestellt, einer Art lokalem alkalischem Wasser, das das Geheimnis ihrer festen Textur und gelben Farbe ist.

Ramen in Japan

Man kann sagen, dass es in Japan keinen Mangel an Ramen-Restaurants gibt. In letzter Zeit haben sich Restaurants zu multinationalen Ketten entwickelt, von denen Ichiran Ramen eine der bekanntesten ist. Im ganzen Land ist das rot-schwarz-grüne Logo sofort erkennbar. Im Freien ist es noch schwerer zu übersehen, da es normalerweise lange Schlangen gibt, die sich über ganze Gehwege erstrecken. Andere beliebte Restaurants, die sich einen Namen gemacht haben, sind das mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Tsuta, das einzigartige Fu-unji mit seiner soßenähnlichen Sauce und das beliebte Kikanbo. Trotz der vielen Variationen und modernen geschmacklichen Akzente haben diese Ramen dennoch einen gemeinsamen Nenner: Alles dreht sich um das Essen.

Ein feierliches Erlebnis des Essens

In Ramen-Restaurants bemerkt man kaum auffälliges Dekor, Neonreklamen oder auffällige Möbel. Die meisten Restaurants sind ziemlich einfach: ein paar Stühle, eine offene Küche, in der man sitzen und zusehen kann, wie das Essen zubereitet wird, und im Allgemeinen einfarbige Wände. Der Kontrast zu den meisten modernen Gastronomiebetrieben, deren Innenräume danach verlangen, auf Instagram gepostet zu werden, ist stark.

In Japan ist das Essen ein gastronomisches Erlebnis für sich, und es ist eine sehr gute Erfahrung. Vielleicht liegt das an ihrer Vorliebe für die Kochkunst und ihrem Bestreben, jede Zutat zu perfektionieren. So oder so, es ist eine Strategie, die funktioniert und weiterhin Menschenmassen anzieht. Selbst online haben lokale Ramen-Restaurants nicht das Bedürfnis, zu viel Lärm zu machen. Man muss sich nur die Seite Ichiran Japan ansehen, um zu sehen, dass es keine einflussreichen Prominenten oder aufwendigen Marketingkampagnen gibt, nur Ramen, Punkt.

Japan und Minimalismus

Die japanische Kultur ist dem Minimalismus sehr verbunden, wie die außergewöhnliche Marie Kondo, Spezialistin für Entrümpelung, beweist. Aber noch bevor sein beliebtes Buch, das zur Netflix-Show wurde, viral wurde, hatte der Japaner jahrelang Minimalismus praktiziert. Wenn Sie sich jemals gefragt haben, warum Zen-Gärten so ein Gefühl der Ruhe hervorrufen, liegt das daran, dass sie mit der Absicht entworfen wurden, Ablenkungen zu eliminieren und Raum für Kontemplation und Reflexion zu lassen. Der gleiche Ansatz wurde wohl auch auf Restaurants angewendet, obwohl Sie nur daran denken, wie ausgezeichnet Ihr Gericht ist.

Ein Tisch für eine Person

Ein weiterer wichtiger Aspekt von Ramen-Restaurants (und japanischen Restaurants im Allgemeinen) ist, dass sie in erster Linie Sologäste und kleine Gruppen bedienen. Es ist anders als in anderen Kulturen, wo Essen eine unglaublich soziale Erfahrung ist. Denn Ramen-Restaurants richten sich seit jeher an japanische Mitarbeiter, die für ihren schnelllebigen, arbeitsorientierten Lebensstil bekannt sind und daher in der Regel keine Zeit haben, sich hinzusetzen und mit Freunden zu essen. Restaurants sind heute immer noch auf Privatsphäre und Komfort ausgelegt, weshalb Sie feststellen werden, dass sie normalerweise private Kabinen und Trennwände zwischen den Gästen haben, damit Sie Ihre Nudeln in Ruhe genießen können.

Ramen in der Welt

In Japan gibt es nicht nur Ramen. Ramen hat sicherlich Herzen (und Mägen) auf der ganzen Welt erobert, aber es wird jetzt auf unterschiedliche Weise ausgedrückt. In New York findet man beispielsweise Restaurants wie Tonchin, die modernes und traditionelles Design verschmelzen. Während sie dunkle und minimalistische Innenräume beibehalten, hauchen schicke geometrische Muster und dezente Rosatöne dem Raum neues Leben ein.

In anderen Teilen Asiens versuchen einige Restaurants, das authentische Ramen-Erlebnis nachzubilden. Das Mendokoro Ramenba von den Philippinen ist eine sehr beliebte Wahl, die viele traditionelle Aspekte von Ramen-Restaurants aufgreift, von der sehr begrenzten Anzahl von Sitzplätzen bis hin zu der Bescheidenheit seiner Speisekarte mit nur drei verschiedenen Auswahlmöglichkeiten. Genau wie in Japan besteht der beste Weg, Ramen international zu vermarkten, darin, die richtigen Aromen zu finden. Und meistens werden sie auch von japanischen Ramen-Köchen betrieben und nicht von Unternehmen, die von dieser milchigen Schüssel profitieren möchten.

Abschließende Gedanken

Im Laufe der Jahre verfeinert, ist Ramen mehr als nur ein Gericht: Es ist ein Erlebnis für sich. Es ist nicht nur reich an Geschmack, sondern auch an japanischer Geschichte und Kultur. Obwohl sie nicht ursprünglich aus Japan stammen, sind die Ramen, die wir heute kennen, die Quintessenz aus Japan.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Easy Sushi®
Teile das

Website erstellt von tekly.fr